Hausnummern – Fotoprojekt Jutta R. Buchwald

Interessante und ausführliche Informationen zum Thema „Hausnummern weltweit“ habe in diesem Blog gelesen: www.tuerklingel-shop.de/blog/geschichte-der-hausnummern/
Textauszug aus diesem Blog:
Kurze Geschichte der Hausnummern
„Auch wenn die durchgehende und flächendeckende Nummerierung der Häuser zur eindeutigen Orientierung, Adressierung und Auffindbarkeit eines Gebäudes erst im 18. Jahrhundert begann, gab es schon frühere Vorläufer dieser Art der Kennzeichnung der Häuser.
Auf der Pariser Pont Notre-Dame waren schon im 15. Jahrhundert rund 60 Häuser mit Nummern versehen.
Im Jahr 1519 nummerierten die Augsburger Mitglieder der Fuggerei ihre Gebäude….“

Ich bin dann einem weiteren Link gefolgt:
www.tuerklingel-shop.de/blog/besondere-hausnummern-eine-reise-um-die-welt/
In Deutschland gibt es einige besondere Hausnummern. Zwei bekannte und in diesem Artikel erwähnte Nummern habe ich doch tatsächlich in meinem Bildarchiv gespeichert: Köln, Glockengasse 12 ehemals 4711 und Domkloster 4.

Textauszug (hier: Erläuterung zur Glockengasse 12)
„….Vor der Einführung des heute noch angewandten Systems der straßenweisen Nummerierung der Häuser hatte die Glockengasse 12 die Hausnummer 4711. Da klingelt doch was? Genau! Das berühmte Kölnisch Wasser hat den Namenszusatz 4711. Und der kommt nicht einfach so zustande, weil die Nummer toll ist, sondern im Haus in der Glockengasse 4711 wohnte der Kölner Wilhelm Mülhens. Dieser Wilhelm Mülhens war es, der das Rezept für ein aqua mirabilis von einem Mönch zu seiner Hochzeit geschenkt bekam und es als Kölnisch Wasser vertrieb ….“